Home Gewusst wie Mit jedem Schritt klingelt die Kasse – wie Du für Fitness Geld kriegst

Mit jedem Schritt klingelt die Kasse – wie Du für Fitness Geld kriegst

Von Sebastian


Inhalt des Artikels

  • Welche Dienste Dir Geld für Deine Schritte zahlen.
  • Was Du dabei Beachten musst.
  • Welche Vorteile Du daraus ziehst.

Schritt für Schritt

Stell Dir vor, Du wirst dafür bezahlt durch den Weihnachtsmarkt zu schlendern.
Zwischen den Buden mit selbstgemachten Socken und handgefertigten Seifen mit einer heißen Tasse Glühwein zu flanieren.
Ein abwegiger Gedanke? Keines Wegs!

Ich stelle Dir zwei Anbieter, die dich dafür bezahlen, dass Du dich jeden Tag bewegst!

Kryptowährung für Deinen Schweiß

Wahrscheinlich hast Du schon was von Kryptowährung gehört.

Die App Sweatcoin* hat nicht nur eine neue Währung entwickelt, es verschenkt sie noch dazu!

Alles was Du dazu machen musst, ist Dich im Freien zu bewegen!

Richtig gelesen!

Allein für die Schritte, die Du draußen machst, wirst Du diese Sweatcoins* auf Deinem „Konto“ gutgeschrieben.

Diese kannst Du verschenken oder, was interessanter klingt, sogar gegen ein iPhone XS eintauschen!

Wenn das nicht klasse klingt, dann weiß ich auch nicht. Doch irgendwo muss ich doch der Hacken verstecken, oder?

Sweatcoin-Steps

Der Hacken

Wie schon erwähnt, werden die Schritte gezählt, die Du draußen im Freien machst. Und nur diese!

Alles was Du in geschlossenen Räumen machst, trägt nicht zum Budget bei.

Aber auch hier steckt der Teufel im Detail, denn nicht jeder Schritt wird auch als solcher gezählt. Ungefähr 70% werden Dir gutgeschrieben, vorausgesetzt Du hast sie zügig gemacht. Langsame werden aussortiert.

Ein weiterer Hacken ist der, dass die App ständig über GPS verfolgt und eine Menge Nutzerdaten sammeln. Bedenkt man, wie viele andere Apps das ebenfalls tun, ohne

Dich dafür zu entlohnen, ist das im Grunde nichts Außergewöhnliches mehr.

Die Entlohnung

Die Pseudowährung Sweatcoin*, wird ausschließlich innerhalb der App akzeptiert.

Willst Du sie gegen eine reale Währung umtauschen, geht das erst, wenn Du insgesamt 20.000 Coins eingesammelt hast und sie Dir auf Dein PayPal Konto auszahlen lässt.

Sonst kannst Du auch auf Sachprämien zurückgreifen und sie zum Beispiel gegen ein iPhone, ein Trolley oder sonstige Tagesprämien eintauschen.

Dabei ist der Preis immer unterschiedlich.

Während Du für ein iPhone 20.000 Sweatcoins benötigst, ist ein Trolley schon für 2.499 und ein Beauty Vitamin Drink für 39,99 Coins zu haben.

Nimmt man da die Umrechnung von ca. 1Coin für 1.000 Schritte, muss man schon eine beeindruckende Strecke hinter sich lassen.

Auf der anderen Seite muss man nicht mehr machen, als die übliche Strecke gehen, die man tagtäglich geht. Und wenn Du das noch mit dem Microjobbing kombiniert, verdienst Du doppelt!

Mit jedem Schritt klingelt die Kasse – wie Du für Fitness Geld kriegst 1

Zeit verkürzen

Um schneller an die begehrten Prämien zu kommen, kannst Du z.B. jeden Tag eine kurze Werbung anschauen. Dafür gibt es zusätzlich einen Coin.

Und wenn Du Freunde einlädst oder z.B. ein Konto bei der Bank N26* abschließt, regnet es noch zusätzlich Sweatcoin für Dich.

So kommst Du schneller ans Ziel!

Die Krankenkasse, die Dich gesund haben will

Eine ähnlichen weg, geht die Techniker Krankenkasse.

Sie entlohnt Dich für jede Woche, in der Du mindestens 60.000 Schritte gegangen bis.

Im Gegensatz zur Sweatcoin kannst Du Dir die Prämie in Euro auszahlen lassen!

Solltest Du jedoch drauf verzichten und stattdessen eins der zahlreichen Gesundheitskurse besuchen, verdoppelt die TK die Prämie und schenkt Dir zusätzlich Geld.

So kannst Du z.B. ein Tai-Chi Kurs kostenlos absolvieren und zusätzlich für das nächste Jahr Prämien-Punkte sammeln.

Denn nicht nur mit jedem Schritt kommst Du der Prämie näher, sondern jede Gesundheitsvorsorge zahlt auf Dein Prämienkonto ein.

Bist Du beispielsweise im Fitnessclub Mitglied, bringt es Dir weitere Punkte ein. Zahn- oder Krebsvorsorge weitere Punkte.

So sorgst Du nicht nur für Dein Körper, sondern auch für Dein Portmonee vor.

TK-Fitness

Fazit

Egal ob Du bei Sweatcoin* oder bei der TK mitmachst, gesund bleiben lohnt es sich mit den beiden Diensten doppelt.

Nicht nur weil Du Geld von ihnen bekommst, sondern weil Du gesunder und damit länger leben wirst.

Denn in der „Kopenhagen City Heart“-Studie kam ein internationales Forscherteam zu der Erkenntnis, dass moderates Laufen dazu beitragen kann, zusätzliche Lebensjahre zu gewinnen.

Also verlasse Deine Couch und begebe Dich nach draußen.

Ob Du Joggen oder Microjobben gehst, ist es egal. Hauptsache raus!

1. App Sweatcoin*

2. Bank N26*

3. Techniker Krankenkasse

Nach dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 24. Mai 2018, in dem die bekannte Bloggerin Vreni Frost zur Unterlassung verpflichtet wurde Inhalte zu veröffentlichen ohne den kommerziellen Zweck hervorzuheben, weise ich diesen Artikel ausdrücklich als Werbung aus.

Auch wenn ich nicht direkt dafür bezahlt wurde, verlinke ich den Artikel mit einem sogenannten affiliate Link
Dieser Link ist mit einem Sternchen * gekennzeichnet.

Solltest Du Dich über diesen Link registrieren, erhalte ich eine kleine Provision, die mir dabei hilft den Blog und die daraus entstandenen Kosten zu decken.

Für Diene Unterstützung bedanke ich mich schon im Voraus.

Ähnliche Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.